Mehr über Meersalz: Chemie

Salz besteht zum weitaus größten Teil aus Natriumchlorid, gebildet aus den Elementen Natrium und Chlor. Naturbelassenes Meersalz enthält außerdem jedoch noch weitere Mineralstoffe und Spurenelemente aus dem Meerwasser, die für den menschlichen Organismus lebenswichtig sind.

Was das Meerwasser enthält
Meerwasser enthält durchschnittlich 3,5 Prozent gelöste Salze. Es ist jedoch nicht überall gleich salzig: So beträgt der Salzgehalt in der Ostsee nur 0,7 Prozent, im Schwarzen Meer etwa 1,8 Prozent und im Roten Meer 4 Prozent. Das Mittelmeer liegt mit bis zu 3,9 Prozent knapp unter diesem Wert und der Atlantik kommt in europäischen Breiten auf 3,7 Prozent. Trotz dieser unterschiedlichen Konzentrationen weisen alle Ozeane in etwa die gleiche Salz-Zusammensetzung auf (ausgenommen das Tote Meer mit bis zu 33 Prozent Salzgehalt). Das Mengenverhältnis der einzelnen Bestandteile entspricht dabei ungefähr dem, wie es im Blutplasma und in der Gewebsflüssigkeit im menschlichen Körper vorliegt.
Zusammensetzung des Meerwassers:

Was Meersalz enthält
Natriumchlorid macht gut drei Viertel der Gesamtmenge gelöster Stoffe im Meerwasser aus und ist mit 95 bis 96 Prozent auch Hauptbestandteil in naturbelassenem Meersalz. Der auf 100 Prozent fehlende Anteil besteht aus der natürlichen Restfeuchte (»Salzmutter«), wichtigen Mineralien wie Kalium, Calcium und Magnesium, sowie aus Elementen wie Schwefel, Brom und Eisen. Essentielle Spurenelemente wie Jod, Zink, Mangan und Selen sind in geringen Mengen nachweisbar. Der pH-Wert liegt deutlich im basischen Bereich. Mit dieser Zusammensetzung unterscheidet sich naturbelassenes Meersalz deutlich von raffiniertem Salz, das in der Regel zu über 99 Prozent aus Natriumchlorid besteht.
Zusammensetzung von Meersalz:

Mehr über Salzkristalle
Natriumchlorid (NaCl, Kochsalz) ist ein so genannter »Ionenkristall«: Die Verbindung beruht auf der elektrostatischen Anziehung zwischen positiv geladenen Natrium- und negativ geladenen Chlorid-Teilchen. Lässt man das Wasser einer konzentrierten Salzlösung verdampfen, verbinden sich die gegensätzlich geladenen Teilchen (Ionen) zu einem Kristallgitter, dessen kleinste Einheit ein Würfel ist. Die unter dem Mikroskop erkennbare kubische Struktur wird auch mit bloßem Auge sichtbar, wenn man Salzkristalle in regelmäßig frisch zugeführter Sole »züchtet« (Foto).
In reinem NaCl ist die Anzahl der Natrium-Ionen gleich der der Chlorid-Ionen, unabhängig von der untersuchten Salzmenge. Auch Kaliumchlorid (KCl, Viehsalz) ist nach dem Vorbild des Kochsalz-Gitters aufgebaut. Viele andere Salze sind ebenfalls Ionenkristalle, wobei das Mengenverhältnis der beteiligten Teilchen von ihrer Ladung abhängt. In Calciumchlorid liegt es beíspielweise bei 1:2, das heißt, auf ein zweifach positiv geladenes Calcium-Ion entfallen zwei einfach negativ geladene Chorid-Ionen.
Physikalisch-chemische Eigenschaften von NaCl: